Laserdrucker reinigen – aber richtig!

Druckerzubehör, Drucker und Büroartikel

Laserdrucker reinigen – aber richtig!

5. Dezember 2017 Allgemein Drucker Druckerzubehör Service 0

 

Laserdrucker

 

Laserdrucker arbeiten schnell, präzise und sind kostengünstig, was anfallende Kosten pro gedruckter Seite anbelangt. Im Gegensatz zum ‘tintenstrahlenden’ Kollegen überbrückt ein Laserdrucker lange Standzeiten, da hier keine Tinte in den Druckdüsen eintrocknen kann. Das macht den Laserdrucker äußerst zuverlässig und wartungsarm. Trotzdem muss auch ein Laserdrucker nach einer gewissen Anzahl von mehreren 1000 gedruckten Seiten gereinigt werden, um weiterhin einen störungsfreien Betrieb und qualtitiv hochwertige Ausdrucke zu liefern.

Normaler Hausstaub, Tonerpartikel und der Papierabrieb können im Laufe der Zeit zur Verunreinigung und damit zur Betriebsstörung des Laserdruckers führen.

Erste Anzeichen dafür sind zum Beispiel:

  • Das Papier wird nicht mehr richtig eingezogen (Papierstau)
  • Die Ausdrucke sind blass, verschmiert und/oder haben Schlieren oder Flecken
  • Der Lüfter/Ventilator des Druckers ist lauter geworden

Eine Druckerreinigung kann dem Abhilfe verschaffen und das ist gar nicht mal so kompliziert. Eine ordentliche Druckerreinigung nimmt in etwa nur eine halbe bis eine Stunde Zeit in Anspruch.

Diese kleine Schritt-für-Schritt Anleitung gibt dazu eine gute Hilfestellung.

(!) Bitte beachten: Wir arbeiten an einem komplexeren elektromechanischen Gerät. Das bedeutet Vorsicht beim Hantieren mit Reinigungsflüssigkeiten und metallischen Gegenständen. Im Drucker befinden sich mechanische Bauteile, die leicht beschädigt werden können!

Was man für die Laserdrucker-Reinigung bereithalten sollte:

  • 2-3 saubere, weiche und fusselfreie Tücher/Lappen
  • ein paar Wattestäbchen
  • einen Handstaubsauger (oder normaler Staubsauger mit Düsenaufsatz)
  • Isopropanol (aus der Apotheke; wahlweise tut’s auch etwas Spiritus)

1. Drucker ausschalten und Stromkabel vom Netz trennen

War der Drucker gerade noch in Betrieb, warten Sie ca. eine halbe Stunde, bis sich die Heizeinheit (Fixiereinheit) abgekühlt hat, um ein Verbrennungsrisiko zu vermeiden! (-> die Fixiereinheit bei Laserdruckern arbeitet bei ca. 200° Celsius, um den Toner auf dem Papier zu fixieren.)

2. Alle entnehmbaren Bauteile und Verbrauchsmaterialien aus dem Drucker entfernen:

  • Papierfächer
  • Tonerkassette(n)
  • Duplex-Einheit, falls vorhanden
  • Bildtrommel, falls nicht schon als Kompaktbauweise an der Tonerkassette enthalten
  • Transfereinheit (beim Farblaserdrucker)
  • Heizeinheit, falls nicht fest im Laserdrucker verbaut*
  • Resttoner-Behälter, falls vorhanden

Direkt bei der Entnahme können diese Teile alle schon einmal grob abgesaugt werden (Staubsauger auf niedgrige Stufe stellen). Aber Vorsicht bei der Bildtrommel bzw. Tonerkassette! Berühren Sie auf keinen Fall mit der Saugdüse oder sonstigen harten Gegenständen die Bildtrommel der Belichtungseinheit! Diese glänzende Walze mit glatter Oberfläche darf auf keinen Fall beschädigt werden, da sich das sofort auf die Qualität des Ausdrucks niederschlägt. Das ist irreparabel und muss durch neues Druckerzubehör ersetzt werden. Allenfalls sollten Sie hier nur ein trockenes, weiches, fusselfreies Staubtuch verwenden!

3. Reinigung des Druckerinnenlebens

Da wir nun allen Bauteile entfernt haben, haben wir einen guten Einblick in den Papierpfad des Druckers. Staub und Tonerreste saugen wir nun grob mit dem Sauger auf niedriger Saugstufe ab. Eine längliche Saugdüse hilft dabei, auch in schwierige Ecken zu kommen. Da wir schon dabei sind, saugen wir auch die Papierausgabe ab, sowie den Lüftungsschlitz vor dem Lüfter (-> ein zu arg verschmutzter Lüfter führt zu höherem Geräuschpegel. Sollte der Lüfter zu sehr verdreckt sein, hilft nur ein Ausbau und separates Reinigen bzw. der Austausch).

Nun reinigen wir das Innenleben mit einem sauberen, fusselfreien Lappen. Für hartnäckige Verschmutzungen empfehle ich etwas Isopropanol bzw. Spiritus auf den Lappen zu geben. In schwer zugängliche Stellen kommt man gut mit einem Wattestäbchen.

Gummiwalzen, Papier-Einzugsrollen und Papier-Sparationspads müssen sauber, staub- und fettfrei sein. Diese Bauteile sind entscheidend für den Papiertransport im Laserdrucker und sollten unbedingt beachtet werden! (-> Papier-Einzugsrollen und Separationspads bestehen aus weicherem Gummimaterial. Manche Einzugsrollen lassen sich auch wechseln. Informationen darüber, ob Sie über ein Modell verfügen, bei dem Einzugsrollen getauscht werden können, finden Sie im Handbuch des Herstellers.)

4. Reinigung der Papierfächer

Ist das Innenleben soweit, wenden wir uns den Papierfächern zu. Diese werden nun auch alle mit dem Lappen gereinigt. Besonders hier auch wieder auf die Einzugsrolle bzw. das Separationspad achten.

*5. Reinigen der Heizeinheit

Nachdem der Laserdrucker abgekühlt ist, entnimmt man die Heizeinheit. Dazu löst man zuerst die Arretierungen. (-> Nicht alle Laserdrucker verfügen über eine leicht zu entnehmende Heizeinheit. In einigen Geräten ist die Heizeinheit fest verbaut. Hier erfordert es u. U. etwas technisches Verständnis und handwerkliches Geschick, um eine Heizeinheit aus dem Laserdrucker auszubauen.)

Heizeinheit

Groben Schmutz saugt man vorsichtig mit dem Staubsauger ab. Kontrollieren Sie nun die Oberflächen der Heizrolle und der Andruckwalze. Leichte Verschmutzungen können mit einem weichen Tuch entfernt werden. Beschädigen Sie auf keinen Fall die Oberflächen! Wie bei der Bildtrommel können physische Schäden an diesem Bauteil nicht repariert werden – und die Heizheinheit ist ein teures Druckerzubehör!

6. Resttoner-Behälter

Ist dieser noch nicht voll, kann er weiterverwendet werden. Haben Sie einen neuen Resttonerbehälter aus dem Fachhandel erworben, wechseln Sie diesen. (-> Hauptsächlich Farblaserdrucker verfügen über einen Resttoner-Behälter. Bei gängigen s/w Laserdruckern wird der Resttoner in der Tonerkassette mit aufgefangen und entsorgt.)

7. Zusammenbau und Testausdrucke

Zum Schluss bauen wir wieder alles zusammen und überzeugen uns nach dem korrekten Sitz aller Bauteile. Erst jetzt legen wir Druckpapier ein, fahren den Drucker hoch und machen einige Testausdrucke, um evtl. letzte Staubkörnchen aus dem Papierpfad zu befördern. (-> Viele Laserdrucker-Modelle bieten die Möglichkeit zum Ausdruck einer Reinigungsseite. Falls möglich, sollte man das abschließend ebenfalls durchführen.)

 

Was tun, wenn die Druckqualität trotz Druckerreinigung unverändert bleibt?

Sollte sich trotz einer gründlichen Reinigung des Laserdruckers die Druckqualität nicht oder allenfalls nur leicht verbessert haben, liegt das vermutlich daran, dass die Bildtrommel (oder Tonerkassette) / die Heizeinheit / die Transfer-Einheit einen physischen Schaden auf der Oberfläche hat, an der sich das Papier entlang bewegt. Hier hilft letztlich nur ein Austausch des betreffenden Druckerzubehörs. Ein Fachmann kann Ihnen sagen, welches Druckerzubehör defekt ist und ausgetauscht werden muss.

Tipp: Viele Laserdrucker bieten die Möglichkeit zum Ausdruck einer sog. “Verbrauchs-Statusseite”. Ein erster Blick auf die Statusseite kann Ihnen bereits vorab sagen, welches Druckerverbrauchsmaterial am Ende seiner Kapazität angelangt ist. Eine Bildtrommel (bzw. Tonerkassette) mit bspw. nur noch 5% Restkapazität ist meist schon der Grund für qualitativ schlechte Druckergebnisse.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.